Kosten beim gerichtlichen Mahnverfahren

Gerichtskosten

Für sein Tätigwerden verlangt das Gericht bereits im Vorfeld des Verfahrens Gebühren. Diese Gerichtskosten werden dem Schuldner der Forderung jedoch mit dem vom Gericht erlassenen Mahnbescheid in Rechnung gestellt. Die gesamten Gerichtskosten hat der Schuldner, sofern die Forderung berechtigt und der Schuldner nicht zahlungsunfähig ist, zu begleichen. Das bedeutet, auf den Gläubiger kommen in diesem Fall keine Gerichtskosten zu, ein von ihm entrichteter Gerichtskostenvorschuss wird zurückerstattet.

Folgende Gebührenbeträge ergeben sich für die Einleitung des Mahnverfahrens:

Forderungssumme bis x.xxx EUR Gerichtskosten Forderungssumme bis x.xxx EUR Gerichtskosten
300 23,00 40.000 199,00
600 23,00 45.000 213,50
900 23,00 50.000 228,00
1.200 27,50 65.000 278,00
1.500 32,50 80.000 328,00
2.000 36,50 95.000 378,00
2.500 40,50 110.000 428,00
3.000 44,50 125.000 478,00
3.500 48,50 140.000 528,00
4.000 52,50 155.000 578,00
4.500 56,50 170.000 628,00
5.000 60,50 185.000 678,00
6.000 68,00 200.000 728,00
7.000 75,50 230.000 803,00
8.000 83,00 260.000 878,00
9.000 90,50 290.000 953,00
10.000 98,00 320.000 1.028,00
13.000 109,50 350.000 1.103,00
16.000 121,00 380.000 1.178,00
19.000 132,50 410.000 1.253,00
22.000 144,00 440.000 1.328,00
25.000 155,50 470.000 1.403,00
30.000 170,00 500.000 1.478,00
35.000 184,50 550.000 1.553,00